Gründonnerstag.

RSS

grüner Teppich / grüne Fußmatte

Woher stammt der Gründonnerstag? Welche Bedeutung hat dieser österliche Feiertag? Warum heißt der Gründonnerstag eigentlich Gründonnerstag? Und was hat der Gründonnerstag mit der Farbe ,grün‘ gemeinsam?
Fragen über Fragen… In unserem eher ungewöhnlichen Blogbeitrag aus unserem Teppichblog geht es dieses Mal über die Geschichte des Gründonnerstags bzw. den Ursprung des Gründonnerstags.
Geschichtlich und kalendarisch ist dieser hohe Feiertag folgendermaßen verortet: der Gründonnerstag ist nämlich derjenige Tag in der Karwoche bzw. in der Fastenzeit, an dem man sich an das Letzte Abendmahl Jesu besinnt.
Warum heißt der Gründonnerstag nun Gründonnerstag? Und ist dies im Zusammenhang mit dem Wort ,grün‘ zu sehen?
In der Volksetymologie (das ist die nicht-wissenschaftliche, nicht-linguistische Deutung bzw. Interpretation eines Wortes, dessen Wortherkunft nicht mehr eindeutig ersichtlich ist) wurde die Silbe ,grün‘ von ,Gründonnerstag‘ mit dem althochdeutschen Wort ,greinen‘ bzw. mit dem mittelhochdeutschen Verbum ,gronan‘, was beides ,weinen‘ bedeutet, in Verbindung gebracht. Die Tatsache, dass der Gründonnerstag der Tag des Letzten Abendmahls ist, unterstützt diese These.
Tatsächlich entspricht diese Deutung aber nicht den Lautgesetzen der deutschen Sprache, d.h. ,grün‘ kann nicht auf ein ,greinen‘ bzw. ein älteres ,gronan‘ zurückgehen.
Unter Berücksichtigung eben dieser genannten sprachlichen Lautgesetze kann ,grün‘ demzufolge nur auf ein althochdeutsches Verbum mit der Gestalt ,gruoan‘ zurückgehen. Dies ist aus einem älteren germanischen *grō-; mit der Bedeutung ,wachsen, gedeihen‘ (vgl. engl. ,to grow‘) entstanden. Von diesem Verb lässt sich das althochdeutsche Adjektiv ,gruoni‘ ableiten. Das althochdeutsche Adjektiv ,gruoni‘ entwickelte sich im Mittelhochdeutschen zu ,grüene‘ und später unser heute bekanntes Adjektiv ,grün‘.
Summa Summarum – konsultiert man die historische Sprachwissenschaft – bedeutet unser heutiger ,Gründonnerstag‘ wirklich der ,grüne Donnerstag‘. Und warum sollte man auch nicht diesen ,grünen Tag‘ mit einer grünen Fußmatte unter den Füßen auf dem Balkon die Sonnenstrahlen genießend verbringen?

vorhergehender Post nächster Post

  • Fabienne Hergert
Kommentare 0
Hinterlassen Sie ein Kommentar
Ihr Name:*
Email Adresse*
Nachricht: *

translation missing: de.blogs.comments.moderated

* Erforderliche Felder