Kostenloser Versand ab 19,50€ nach Deutschland + Österreich / Versandfertig innerhalb von 24 Stunden / Kauf auf Rechnung

Info, Tipps und Tricks zu Fußmatten und Badematten — waschmaschinengeeigneter Teppich

RSS
Mondkalender: Teppiche reinigen und ausklopfen

Mondkalender: Teppiche reinigen und ausklopfen 0

 

Teppich reinigen - Mondkalender

Der Mond. Er ist ständig im Wandel. Manchmal ist er voll, manchmal neu. Manchmal nimmt er ab, dann wieder zu. Diese Veränderungen, die der Mond durchmacht, wirken sich auch auf unseren blauen Planeten und auf uns Menschen aus. So klagen beispielsweise viele über schlaflose Nächte zu Zeiten der Vollmond-Phasen.
Aber der Wirkungs- und Einflussbereich des Mondes reicht viel weiter. So bestimmen gewisse Mondphasen den idealen Zeitpunkt, wann man am besten den Garten jäten, die Wäsche waschen oder die Haare schneiden soll - um nur einige Beispiele unter unzähligen zu nennen.
Auch beim Ausklopfen der Teppiche bzw. bei der Reinigung der Teppiche sollte man sich nach der richtigen Mondphase ausrichten.
Bei welcher Mondphase reinige ich am besten Teppiche und Fußmatten?
Wollen Sie Ihre Teppiche und Fußmatten nass reinigen? Matten oder Teppiche sollten am besten nass gereinigt werden, wenn der abnehmende Mond in den Sternzeichen Stier, Jungfrau oder Steinbock steht.
Wollen Sie aber nur Ihre Teppiche und Fußmatten ausklopfen, dann ist der beste Zeitpunkt der zunehmende Mond in den Sternzeichen Zwilling, Waage oder Wassermann.
Egal wie Sie Ihre Teppiche, Teppichläufer oder Fußmatten auch immer reinigen wollen – Teppich ausklopfen oder Teppich nass waschen – beachten Sie immer die Mondphasen und das Sternzeichen, in dem sich der Mond befindet.
Die Geschichte des Teppichs

Die Geschichte des Teppichs 0

Geschichte des Teppichs: der erste Teppich
Wir treten ihn mit Füßen. Ständig laufen und stolpern wir über ihn, ohne ihn bewusst wahrzunehmen. Der Teppich.
Aber woher kommt der Teppich? Was ist die Geschichte des Teppichs? Wo hat der Teppich seinen Ursprung?
Eines vorab: Teppiche haben eine jahrhundertelange Tradition. Dabei war die ursprüngliche Funktion von Teppichen nicht immer die, die es heute ist. Zu ihren Anfängen im alten Orient bedeckte und schützte der Teppich nämlich nicht den Fußboden, sondern hängte vorwiegend als Zierde an Innenwänden oder anstelle von Türen. Darüber hinaus fungierten Teppiche bei nomadischen Völkern als Sitzgelegenheit, als Bett, als Zeltbehang, aber auch als Satteltasche und Satteldecke.
Wann gab es die ersten Teppiche?
Der erste Teppich, welcher der Wissenschaft fragmentarisch erhalten geblieben ist, wird auf ca. 500 vor Christus datiert. Dieser Teppich – auch unter dem Namen „Pazyryk-Teppich“ bekannt – wurde im Altai-Gebirge im südlichen Sibirien als Grabbeigabe gefunden und ist heutzutage – konserviert im Permafrost – in der berühmten Eremitage in St. Petersburg (Russland) ausgestellt.
Das Außergewöhnliche an diesem Teppich ist, dass er mit 36 Knoten pro Quadratzentimeter extrem fein geknüpft wurde. Gemessen an dem heutigen Standard von 25 Knoten pro Quadratzentimeter, entspricht dies einer äußerst feingliedrigen und detaillierten Knüpftechnik.
Der Inhalt dieses „Pazyryk-Teppichs“ (heute würde man von „Design“ sprechen) besteht aus kunstvollen Elch- und Reiterdarstellungen, welche durch ihre Anordnung ein geometrisches Muster ergeben.
Diese kunstvolle, sorgfältige und hoch entwickelte Gestaltung des Teppichs lässt darauf schließen, dass es bereits viel früher Teppiche gegeben haben muss bzw. dass Teppiche somit eine lange Tradition aufweisen müssen. Jedoch sind der archäologischen Wissenschaft leider keine weiteren Funde aus dieser Zeit gegeben. Trotz alldem ist auf altbabylonischen Tontafeln aus dem 19. Jahrhundert vor Christus wiederholt das Wort „kasiru“ (dt. „Teppichknüpfer“) zu finden.
Die klassisch-typischen Muster der orientalischen Teppiche erscheinen aus der heutigen, westlichen Sicht als einfache Dekorelemente und -muster. Dabei gehen diese vermeintlich nur künstlerisch gestalteten Muster auf über Generationen tradierte Stammeszeichen und Sippenwappen zurück. Mittels der Teppiche wurde also auch die Stammeszugehörigkeit ausgedrückt und repräsentiert.
Die ersten Teppiche aus dem Orient nach Europa brachte Alexander der Große, der mit seinen Truppen von Makedonien ausgehend über Ägypten und Kleinasien bis ins Himalaja und bis nach Indien vordrang.
Die Funktion von Teppichen ist heute eine andere, als sie damals zu den Anfängen von Teppichen war. Dennoch ist der Teppich als ein wichtiges Kulturgut der modernen Menschheit und Gesellschaft zu betrachten.
Was hilft bei Motten im Teppich bzw. in der Fußmatte?

Was hilft bei Motten im Teppich bzw. in der Fußmatte? 0

Motten können im Haushalt einen erheblichen Schaden anrichten. Sie fressen sich durch teure Textilien und sind auch für die Gesundheit nicht ganz unbedenklich.

Hauptsächlich ernähren sich Motten von Keratin, einem Protein, das unter anderem auch in Haaren und Hautschuppen vorkommt. In der Wohnung ist es aber nun mal unvermeidlich, dass man (oder „frau“ oder „tier“) ab und an einmal ein paar Haare verliert.

Haben sich Motten und deren Larven erstmal in der Wohnung eingenistet, fressen sie sich dann unaufhaltsam durch Textilien und Teppiche. Motten legen dabei Ihre Eier in Teppichen ab, da es zwischen den Fasern dunkel ist. Sobald die Larven schlüpfen, fressen sich diese durch den Teppich und legen erneut Eier. Dieser Teufelskreis dreht sich immer weiter.

Motten im Teppich

Was kann man gegen Motten machen? Wie geht man gegen Motten vor?

Die Teppiche und Fussmatten von Wohndirect haben den großen Vorteil, dass sie waschmaschinentauglich bei 40° C sind. Durch regelmäßige Waschgänge nisten sich Motten oder andere Insekten gar nicht erst ein. Der oben beschriebene "Teufelskreis" kommt nicht zustande.

Sollten Sie nicht der glückliche Bestizer eines Teppichs von Wohndirect sein, so haben wir hier ein paar Tipps für Sie:

  • Lavendel oder Zedernholz mögen die Mottenraupen nicht und lassen sich damit aus dem Teppich vertreiben.
  • Mit großer Hitze lassen sich Raupen ebenfalls ausrotten. Ein Umluftherd ist hierfür gut geeignet. Legen Sie den Teppich auf das Gitter und lassen Sie ihn bei einer Temperatur von 50 bis 55 Grad etwa eine Stunde im Ofen. Haben Sie eine Saune zuhause können Sie den Teppich auch dort aufheizen

Sollte Ihr Teppich zu groß für den Ofen sein, bleibt Ihnen nur noch der Griff zu chemischen Mitteln.

  • Besorgen Sie ich im Fachhandel ein Insektizid, welches Permethrin beziehungsweise Pyrethrum enthält. Dieses Gift ist für den ökologischen Landbau zugelassen und für den Menschen unbedenklich.
  • Verwenden Sie das Mittel wie auf der Verpackung beschrieben und wiederholen Sie die Behandlung alle 3 Monate. Dies ist notwenig, da die Eier der Motten von dem Gift nicht angegriffen werden und somit überleben. Nach spätestens einem Jahr sollten allerdings keine jungen Motten mehr schlüpfen.

 

Doch keine Motten? Vielleicht sind es ja Teppichkäfer?

Öko-Fußmatten und Nachhaltigkeit

Öko-Fußmatten und Nachhaltigkeit 0

 

Wir leben heutzutage in einer schnelllebigen, konsum- und leistungsorientierten Gesellschaft. Vielmehr in einer Wegwerfgesellschaft. Das heißt: es wird möglichst billig zu Dumping-Preisen gekauft, mit dem Hintergedanken, dass diese minderwertige Ware sowieso bald wieder weg geworfen wird, um somit wiederum erneut billig produzierte Waren zu kaufen und verkaufen. Dieser Kreislauf verläuft sich in die Unendlichkeit. Ein Perpetuum Mobile des modernen, massenindustriellen Zeitalters. Billige Produkte bedeuten eine billige Produktion sowie billigere Löhne für Arbeiter und Arbeiterinnen, was wiederum eine minderwertigere Qualität bedeutet.

Dieser bedenklichen Wegwerfgesellschaft entgegen laufend, entwickelt sich zurzeit ein neuer, äußerst positiv zu bewertender Trend: der Gedanke an die Nachhaltigkeit sowohl bei Produzenten und Produzentinnen, als auch bei Konsumenten und Konsumentinnen. Denn nachhaltige Produkte fallen nicht nur den Arbeiter und Arbeiterinnen zu Gute, sondern sind zudem hochwertig und qualitativ produzierte, langlebige Waren.

Die „Eco-Mat von deco-mat ist nicht nur ökofreundlich produziert, sondern auch zu 100% aus Recyclingmaterial und zusätzlich wieder zu 100% recyclebar. Auch ein Perpetuum Mobile, aber ein positiv zu bewertendes. Diese nachhaltige Fußmatte von deco-mat ist zu 100% in der EU entwickelt und produziert worden. Zudem ist die ökofreundliche Fußmatte bei 30° C in der Waschmaschine waschbar, sowie rutschfest, geruchsneutral und für Allergiker geeignet. Die ökofaire Fußmatte ist zusätzlich völlig PVC-frei.

Das schlichte, zeitlose Design dieser Fußmatte, sowie die nachhaltigen, langlebigen Materialien sind perfekt geeignet für einen langen Gebrauch, ohne dass die Öko-Matte bzw. Öko-Teppich nach kurzer Zeit „zum Wegschmeißen“ oder „für die Mülltonne“ ist.